Logo
Über uns | Mitglieder | Vorstand | Partner | Aktuelles | Archiv | Kontakt
Download Acrobat Reader

Suche
 
Impressum
Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Handwerkskammern

Weiter Wachstum
Zahl der Thüringer Handwerksbetriebe stieg auf 31.391
 

Um 171 Betriebe wuchs im letzten Jahr das Handwerk im Freistaat. Ende 2007 gab es insgesamt 31.391 Betriebe. 2.191 Zugängen standen 2.020 Abgänge gegenüber.

Den stärksten Zuwachs gab es erneut bei den Fliesen-, Platten- und Mosaiklegern. Hier stieg die Zahl um 142 auf jetzt 1.722. Damit liegen sie in der Betriebszahl hinter Elektrotechnikern, Kfz-Technikern, Friseuren und Maurern. Mit 2.362 Betrieben sind die Elektrotechniker die größte Berufsgruppe in Thüringen.

Die Fliesenleger sind auch hauptsächlich für den Anstieg um 249 auf 4.694 Betriebe in der Anlage B1 verantwortlich. Hingegen nahm die Zahl in der Anlage A um 36 auf 20.625 Betriebe und in der Anlage B2 um 43 auf 6.060 Betriebe ab.

Zuwächse registriert das Handwerk nicht nur bei den Fliesenlegern. Parkettleger, Estrichleger, Raumausstatter, Gebäudereiniger und Kosmetiker wuchsen ebenfalls. In der Anlage A wurden vor allem bei Friseuren, Zimmerern, Maler und Lackierern sowie Installateur und Heizungsbauern mehr Betriebe als noch vor einem Jahr gezählt. Ein Minus mussten Maurer- und Betonbauer, Metallbauer, Informationstechniker, Klempner, Elektrotechniker sowie Bäcker und Fleischer verzeichnen. Die einfachen Tätigkeiten in der Anlage A sind weiterhin in ihrer Anzahl unbedeutend. Lediglich 12 Betriebe haben sich mit einfachen Tätigkeiten eintragen lassen.

Für die Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Handwerkskammern sind die steigenden Betriebszahlen zwar grundsätzlich erfreulich, aber dennoch mit Vorsicht zu betrachten. „Weiterhin beobachten wir die Tendenz hin zu kleineren Betrieben, immer mehr sind Ein-Mann-Betriebe. Außerdem macht uns die Stagnation in der Anlage A Sorgen. Wenn wir als Handwerk auch künftig für die Kunden ein starker und verlässlicher Partner sein wollen, brauchen wir leistungsstarke und stabile Betriebe. Dies zu fördern, beispielsweise mit unseren speziell auf das Handwerk zugeschnittenen Beratungs- und Bildungsangeboten, ist eine unserer wesentlichen Aufgaben“, erläutert Thomas Malcherek, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Handwerkskammern.

up Top